Die Analogietechnik

istock_000003558352xsmall.jpg

Analogien bilden eines der wichtigsten Prinzipien zur Herstellung von Perspektivwechseln, denn sie lassen sich gut lenken, sie sind ergiebig und sie sind einfach durchzuführen.

Beim Idea Engineering sind Analogien als Situationen oder Personen definiert, die mit der Aufgabenstellung mindestens ein gemeinsames Merkmal besitzen und somit ihnen ähnlich sind. Solche Merkmale werden Attribute genannt. Die Analogietechnik nutzt solche gemeinsamen Attribute, um aus vergleichbaren Situationen Lösungen zu sammeln und diese auf die ursprüngliche Aufgabenstellung übertragen. Dabei können die Analogien sowohl real als auch fiktiv sein, und die dort gefunden Lösungen sowohl echt als auch erfunden sein. Ein bekannter Spezialfall der Analogietechnik ist die Bionik. Die Bionik sucht Analogien aus der Natur und wird meistens zur Lösung technischer Aufgaben eingesetzt.

Zur Bildung einer Analogie wählt man ein Attribut der Aufgabenstellung. Die Analogien sind dann andere Dinge, Personen oder Organisationen usw., die dieses Attribut ebenfalls besitzen. In der Praxis verwenden wir dazu Attribut-Checklisten, die wir speziell für verschiedene Aufgabenstellungen entwickelt haben.

Analogien zur einer Universität sind zum Beispiel:

  • Theater, Flughafen, Tagungszentrum. (Attribut: Besitzt einen großen Saal.)
  • Kindergarten, Tanzschule, Flugsimulator. (Attribut: Dort wird gelernt.)
  • Finanzamt, Rathaus, Polizei. (Attribut: Ist eine Einrichtung des Öffentlichen Dienstes.)
  • Unternehmen, Verein, Kirche. (Attribut: Ist ein Arbeitgeber)
  • Labor, Archiv, Südpol. (Attribut: Ist ein Ort, an dem geforscht wird.)

Die Analogietechnik besteht aus vier Schritten:

  1. Ein Attribut der gegebenen Aufgabenstellung wählen.
  2. Inhaber dieser Attribute sammeln. Diese können real oder fiktiv sein.
  3. Die Aufgabenstellung aus der Sicht dieser Inhaber lösen. Die Lösungen können echt oder erfunden sein.
  4. Die so gefundenen Lösungen auf die Aufgabenstellung übertragen.

Als Beispiel stellen wir uns vor, wir suchen Ideen für einen Supermarkt. Die Analogietechnik könnte dann folgendermaßen verlaufen:

  1. Frage:‘Was ist ein Merkmal eines Supermarktes?”
    Antwort:‘Ein Supermarkt hat ganz lange Wände”
  2. Frage:‘Wo gibt es sonst ganz lange Wände?”
    Antwort:‘In einer Kunstgalerie”
  3. Frage: ”Was wird dort den Menschen angeboten?”
    Antwort:‘Bilder und Skulpturen”
  4. Frage: ”Wie können wir diese Lösung auf unsere Aufgabe übertragen?”
    Antwort:
    ”Wir könnten im Supermarkt die Wände nutzen, um Bilder von Künstlern der Region oder von Kindern der örtlichen Schule auszustellen.”

In ihrer einfachsten Form besteht die Analogietechnik aus nur zwei Fragen:

  1. Wer ist wie wir? / Wer ist Experte auf unserem Gebiet?
  2. Wie würde er/sie unser Problem lösen?

Die Analogietechnik hat eine Reihe von Vorteilen:

  • Durch eine gezielte Wahl der Attribute kann die Methode gut gelenkt werden.
  • Die Methode ist leicht verständlich und für ‘logisch’ denkende Menschen zugänglich.
  • Man kann die Attribute systematisch sammeln und anwenden.

Auf Grund dieser Vorteile gibt es kaum eine Ideenfabrik, in der wir die Analogietechnik nicht in der einen oder anderen Form einsetzen.

Dieser Artikel ist ursprünglich bei idea-engineering.de erschienen. Er diente dort als Grundlage für den Wikipedia-Eintrag “Analogietechnik”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Impulse für Innovation » Blog Archive » Neue Geschäftsideen durch Analogien - [...] Ein Perspektivwechsel, der dieser Erkenntnis Rechnung trägt, ist die Analogietechnik (siehe auch Die Analogietechnik). Mit Analogien betrachten wir ein …
  2. Impulse für Innovation » Blog Archive » Der Perspektivwechsel - [...] wesentlich wirksamere Methode zur Gewinnung von neuen Perspektiven ist die Analogietechnik. Hier betrachtet man seine Aufgabe einfach aus der …
  3. Wie findet man gute Analogien? | Impulse für Innovation - [...] Analogietechnik ist die vielseitigste Methode zur Generierung von Perspektivwechseln. Sie lässt sich leicht [...]
  4. Master Thesis » Blog Archive » Shift in Perspective - [...] idea factory draw my interested. By reading about their process to find new ideas I found out about analogy …
  5. HICSS, Teil 2 | Impulse für Innovation - [...] über ein Forschungsprojekt der Universität Magdeburg, an dem Zephram beteiligt war. Wir haben die Analogietechnik zur Produktion von Ideen …

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>